Phra Pathom Chedi:

(พระปฐมเจดีย)

Die große Pagode Phra Pathom Chedi Tempel in Nakhon Pathom ist eine der ältesten buddhistische Stätten Thailands. Der erste Chedi (Stupa) soll zu Lebzeiten von König Asoka erbaut worden sein, welcher Missionare zur Verbreitung des Buddhismus in diese Gegend entsandte (dies soll im dritten buddhistischen Jahrhundert geschehen sein). Archäologische gelehrte sind der Meinung, dass die missionarischen Mönche Sonathera und Utrathera Nakhon Pathom zu ihrem ersten Ausgangspunkt ihrer missionarischen Mission machten. Der originale Chedi wurde im indischen Stiel in der Form einer verkehrt herum stehende Schüssel mit einem darauf befindlichen Prang errichtet. Der Buddhismus verbreitete sich lange bevor die Siamesen in das Land eingewandert sind. Dies belegen einige historische Stupas, wie etwa der Phra Pathom Chedi.
Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über diesen Chedi reichen bis ins Jahr 675, doch deuten archäologische Ausgrabungen darauf hin, dass bereits im 4. Jahrhundert ein erster Chedi errichtet worden war.

Nach der Eroberung des Landes durch die Khmer wurde der Chedi mit einem Prang überbaut, der später vom Dschungel bedeckt wurde. Die Ruine wurde im 19. Jahrhundert wieder entdeckt.

König Mongkut (Rama IV) besuchte die alte Pagode während seiner Zeit als Mönch, zu diesem Zeitpunkt war die Pagode noch 42 wahs hoch. Nachdem er seine Mönchsrobe abgelegt hatte, um den Königsthron zu besteigen, ordnete er an, hier eine neue und besonders wichtige buddhistische Stätte zu errichten und ließ die alte Pagode durch eine neue überbauen. Diese Pagode ist 120,45 m hoch und hat einen Durchmesser 233,50 m. Die Arbeiten waren zum Tode von König Mongkut noch nicht abgeschlossen. Sein Sohn König Chulalongkorn führt die Arbeiten nach 17 Baujahren (1883-1870) zu Ende und gab ihm den Namen Phra Pathom Chedi. Dies bedeutet Heiliger Chedi des Anfangs, da dieser Chedi der Erste in Thailand erbaute sein soll. Er errichtete die Glockentürme und ließ die Pagode mit feinen chinesischen Ziegeln überziehen. Die Bevölkerung aus dem nahe gelegenen Nakhon Chai Si wurde in die neu errichtete Stadt um den Chedi herum angesiedelt.

Geschichte des Phra Pathom Chedi:
(M.C. Subhadradis Diskul)

  • Die Suvarnabhumi Periode (etwa 193 B.C. bzw. 457 n.Chr.), in dieser Zeit wurde das Heiligtum errichtet.

  • Die Dvaravati Periode (etwa von 457 bis 1057 n.Chr.), in dieser Zeit wurde das Heiligtum vergrößert

  • Die Periode des Zerfalls (etwa von 1057 bis 1853 n.Chr.)

  • Die Periode der Restaurierung bzw. Überbauung ( von 1853 bis heute)

Vieles aus der ersten Perioden der Geschichte des Phra Pathom Chedi beruht auf Vermutungen.
Um zu verstehen wann und von wem der Chedi erbaut wurde, muss in die Zeit der Ausbreitung des buddhistischen Glaubens von Indien aus zurück gegangen werden. Nachdem Buddha gestorben ist, verbreitete sich der Buddhismus in ganz Zentralindien. Aber erst unter der Herrschaft von König Asoka verbreitete sich der Buddhismus über die Grenzen von Indien hinaus. Er sendete viele Missionare in verschiedene Länder. Es existiert eine Passage in der "Mahavamsa", der Geschichte von Sri Lanka, in der verschiedene Länder genannt werden, in die König Asoka Missionare entsendete. Und dort seht unter anderen, dass  Sona Dhera und Uttara Dhera nach Suvarnaphumi gesandt wurden.
Suvaraphumi, so ist man der Ansicht,  war ein Königreich, welches sich auf dem Gebiet der Mon von Südburma bis hin zu der malaiischen Halbinsel erstreckte. Doch wo sich deren Hauptstadt befand, darüber streiten sich noch heute die Gelehrten. Eine Mehrheit der Wissenschaftler sind der Ansicht, dass sich in dem Gebiet um Nakhon Pathom die historische Hauptstadt des Reiches Suvarnaphumi befunden haben könnte. Daher wurde diese Hauptstadt damals vermutlich auch Suvarnaphumi genannt. Die Stadt lag zu dieser Zeit noch näher am Meer. Auf Grund der andauernden Sedimentation durch den Chao Phraya Fluss und dessen Nebenflüsse ist nun das Gebiet in das Landesinnere gewandert. Diese These wird durch die vielen historischen Funde im Asoka Stiel, wie etwa verschiedene Stupas (u.a. Phra Pathom Chedi), Gesetzesräder aus Stein, Steintafeln und Fußabdrücke Buddhas untermauert.

Die original Stupa innerhalb des Chedi wurde mehrfach restauriert bis ihr Aussehen komplett geändert wurde. Südlich des Chedis befindet sich ein Nachbau des ehemaligen Chedi. Wenn man den Prang (die Turmspitze) des alten Chedis entfernen würde, stellt man fest wie sehr sich die Stupa der großen Stupa von Sanchi in Indien ähnelt, welche ebenfalls zu Zeiten König Asokas erbaut wurde.


Modell der alten Stupa

Heute weis man nicht wer die Stupa erbaut hat. Aber wer auch immer diese große Bauwerk erstellt hat (sie war damals noch 39 m hoch), muss der Herrscher des Landes gewesen sein und hat diese in seiner Hauptstadt erbaut.  Die Stupa wurde sehr wahrscheinlich in dem dritten oder vierten buddhistischen Jahrhundert errichtet. Dies muss geschehen sein, nachdem die Einwohner von Suvarnaphumi (keine Siamesen sondern Lawas oder Mons) den buddhistischen Glauben angenommen hatten. Nach der Errichtung der Stupa wurde die Gegend um die Stupa zu einem Tempel und es ist möglich, dass ein Reliquie von Buddha, die König Asoke übergeben ließ, dort aufbewahrt wurde bzw. wird.

Um das Jahr 605 n.Chr. wurde von den chinesischen Gelehrten Hiuan-tsang und Yi-tsing überliefert, das es ein Königreich genannt Dvaravati (To-lo-po-ti) zwischen Srikasetra (Burma) und Isanaburi (cambodia) gibt. Dies deckt sich mit dem Gebiet des Reiches Suvarnaphumi. In der Gegend um den Phra Chedi Pathom wurden viele Buddha Figuren im indischen Gupta Stiel aus den Jahren 320-499 n.Chr. sowie Steintafeln mit Inschriften von den Mon Völkern gefunden.

Quellen:

Erstellt: 10/2007 
Update: 18.10.2007