U-Bahn Bangkok:

Einführung:

Die erste Strecke der neuen Bangkoker U-Bahn wurde am 03.07.2004 durch Koenig Bhumibol Adulyadej eröffnet. Nach dem Skytrain-System ist die U-Bahn das zweite moderne Nahverkehrssystem in Bangkok.
Die U-Bahn benötigt für die 20 km lange Strecke mit 18 Stationen ca. eine halbe Stunde. An den drei Stationen Chatuchak Park, Sukhumvit und Silom ist eine Umsteigen in die Sky Train möglich.


Eingang zu einer Station


Die B-Ebene


Der Bahnsteig ist wie in Singapur mit einer Glasfront gesichert.

 

Am 19.11.1996 legte Kronprinz Maha Vajiralongkorn den Grundstein für die erste Strecke der neuen Untergrundbahn und am 09.08.1999 gab Koenig Bhumibol Adulyadej der jetzigen Strecke den Namen "Chaloem Ratchamongkhon", was soviel bedeutet wie "Feier des viel versprechenden Königtums".

 

Der Bau der Untergrundbahn musste die Wirtschaftskrise von 1997 und viele technische Schwierigkeiten überwinden. Da ganz Bangkok auf Schwemmsand gebaut ist, gibt der Untergrund ständig nach. Die U-Bahnstationen konnten auf Pfeilern gegründet werden aber die Röhren mussten mit Systemen ausgestattet werden, die eine nachträglichen Ausgleich ermöglichen.
Die Fahrzeuge und Leittechnik stammen von Siemens, wobei die Fahrzeuge in Österreich hergestellt wurden.

 

An einigen Stationen ist ein Umsteigen in die Skytrain möglich und eine Endhaltestelle befindet sich in der Nähe des Hauptbahnhof Hua Lamphong Station.

 

Streckenplan:



Die Stationen sind wie folgt durchnummeriert:

Station 1 - Hua Lamphong
Station 2 - Sam Yan
Station 3 - Silom
Station 4 - Lumphini
Station 5 - Khlongtoei
Station 6 - QSNCC
Station 7 - Sukhumvit
Station 8 - Phetchaburi
Station 9 - Phra Ram 9
Station 10 - Thailand Cultural Centre
Station 11 - Huai Khwang
Station 12 - Sutthisan
Station 13 - Ratchadaphisek
Station 14 - Lat Phrao
Station 15 - Phahon Yothin
Station 16 - Chatuchak Park
Station 17 - Kamphaeng Phet
Station 18 - Bang Sue

Die Tickets kosten zwischen 12 bis 31 Bath, je nach Fahrstrecke.

 

Die Symbole der Stationen

 

Jede Station bekommt ein eigenes Symbol, die Farben der Symbole signalisieren folgendes:

 

 

 

  • Blaue Symbole stehen für Stationen mit einer Umsteigemöglichkeit zur SkyTrain
  • Rote Symbole stehen für Geschäftsviertel
  • Grüne Symbole stehen für Parkanlagen
  • Orange Symbole stehen für Stadtviertel mit geringer Dichte
  • Gelbe Symbole stehen für das Königtum
  • Cyan Symbole stehen für Wasserwege

 

Folgende Symbole sind mir bekannt:
 
Hua Lamphong Station und symbolisiert den Hauptbahnhof, rot signalisiert Geschäftsviertel
Sam Yam Station und symbolisiert das Dach des Auditoriums der Chulalongkorn Universität, rot signalisiert Geschäftsviertel
Silom Station und symbolisiert die Statue von Koenig Vajiravut, blau signalisiert Umsteigepunkt zur SkyTrain
Lumphinee Station und symbolisiert einen grünen Lotus, grün signalisiert eine Parkanlage
Klong Toi Station und symbolisiert Thai Stiel Dach von Tamnak Plai Noen, orange signalisiert ein Stadtviertel mit geringer Dichte
Queen Sirikit Convention Center und symbolisiert das Convention Center, gelb signalisiert das Königtum
Sukhumvit Station und symbolisiert ein Lanna-style Dach von Ruen Khamthiang, blau signalisiert Umsteigepunkt zur SkyTrain
Petchaburi Station und symbolisiert einen Kanal mit Wellen, cyan signalisiert ein Wasserweg
Phra Ram 9 Station und symbolisiert die thailaendische 9, rot signalisiert Geschäftsviertel

Fakten:


Vor einigen Jahren wurde eine neue alternative zu den bis dahin bekannten Verkehrsmitteln erbaut, die Bangkoker Skytrain (monorail) verkehrt auf zwei Strecken durch Bangkoks City. Obwohl die Bahn elektrisch betrieben wird, verschlimmert sie das Luftverschmutzungsproblem in Bangkok, da die erhöhten Fahrbahnen und die erhöhten Spalten die Dämpfe einfangen, die unten von den Fahrzeugen erzeugt werden. Menschen die entlang dieser Strecken leben, sind in einer Decke von Smog umgeben, die nicht mehr durch Wind- und Luftzirkulation beseitigt wird.

Das erste U-Bahnprojekt verläuft entlang einer stark frequentierten Strecke im Zentrum der Stadt zwischen zwei Bahnhöfen (Bang Sue und Hua Lamphon Hauptbahnhof).
Bis zum Jahr 2020 sollen 80 bis 110 km U-Bahnstrecken gebaut werden. Man glaubt mit der ersten Strecke ca. 500.000 Menschen pro Tag befördern zu können. Wenn das Streckennetz einmal 80 km lang sein wird, sollen es 1 Millionen pro Tag werden. Eventuell hat aber bis dahin Bangkok 15 bis 20 Millionen Einwohner.

An dem U-Bahnbau waren Menschen aus vielen Ländern beteiligt wie z.B. Japaner, Deutsche, Amerikaner, Engländer, Franzosen etc.. Einige von Ihnen haben an Tunnelprojekten in Europa mitgewirkt.

Durch das Monsunklima wird Bangkok regelmäßig von starken Regenfällen überflutet.
Im Oktober 1996 wurde die U-Bahn von Boston aufgrund starker Regenfälle teilweise überflutet. In Bangkok kann nur über die Stationen Wasser in die U-Bahn eindringen, da die gesamte Strecke wasserdicht gebaut wurde. Anders als in Boston hat Bangkok keinen Übergang von einer oberirdischen zu einer unterirdischen Strecke, welche den Tunnel fluten könnte. Zusätzlich wurden die Eingänge/ Öffnungen der Stationen 2m über das Niveau der umliegenden Strassen errichtet. Sollte eine Jahrtausend Flut auftreten können die Stationen abgedichtet werden.
Bangkok ist für seine geologischen Verhältnisse weltberühmt. Die erste Schicht von der Oberfläche bis ca 15 m unter der Erde besteht aus weichen Lehm, dem eine steife Lehmschicht folgt. Man vermied es Tunnel in die weiche Lehmschicht zu bauen, und bohrte 90 % der Tunnel in der steifen Lehmschicht in über 21 m Tiefe.
Die Tunnel wurden bergmännisch gebaut, d.h. gebohrt, da eine billigere offene Bauweise einen Verkehrsinfarkt auf Jahre bedeutet hätte. Die steife Lehmschicht liegt zwischen 15 und 25 m, so dass genug Platz vorhanden ist einen Tunnel mit dem Durchmesser von 6,3 m zu bohren.

Quellen:

 

  • Massachusetts Institute of Technology
  • BangkokSubway.com
  • BangkokBob.net
  • Thaiworldview
  • Subwaysnet
  • The Subway List
  • Urbanrail