Bahnhof Hua Hin:

Koenig Rama V (Chulalongkorn), der seiner Zeit weit vorraus war, baute mit Hilfe europaeischer Ingenieure mehrere Eisenbahnlinien. Im Jahre 1898 wurde die Verbindung Bangkok - Phetcheburi eroeffnet und 10 Jahre spaeter konnte Malaysia per Eisenbahn erreicht werden. 1911 wurde das Teilstueck bis Laem Hin fertiggestellt, das noch im selben Jahr in Hua Hin umbenannt wurde und seit diesem Zeitpunkt dank der Eisenbahn eine grosse Wandlung durchmachte. Anfangs fuhren die Zuege der Thanom Damnon Kasem entlang direkt zur Sommeresidenz der Koenigsmutter Thanpiluang, wobei der provisorische Bahnhof rund hundert Meter noerdlicher des heutigen war. Nach der Fertigstellung des koeniglichen Golfplatzes und des Railway Hotels wurde der heutige Bahnhof Mitte der 20er Jahre erbaut.

Das Koenigliche Wartehaeuschen

Beim Bau des Bahnhofes flossen unter anderem chinesische und koloniale Stilelemente mit ein. Im koeniglischen Wartehaeuschen vertrieben sich bis Anfang der 40er Jahre die Koenige Rama VI und Rama VII die Zeit bis zur Ankunft des koeniglichen Sonderzuges. Der Bahnhof von Hua Hin gilt noch heute als eine der Sehenswuerdigkeiten der Stadt und als der schoenste Thailands.

Estern Oriental Express (EAO)

Ein seltenes Top-Ereignis nicht nur fuer Nostalgiker, Romantiker oder Eisenbahnfreunde; Der exklusive Luxuszug aus einem anderen Reisealter faehrt ca. alle zwei Wochen von Bangkok nach Singapur und zurueck. Nach der Abfahrt in Bangkok zu seiner rund 2000 km langer Fahrt Richtung Sueden macht der Eastern Oriental Express abends um ca. 20 Uhr einen halbstuendigen Halt in Hua Hin.