Wat Phra That Doi Suthep:

 (วัดพระธาตุ ดอยสุเทพ ราชวรวิหาร)

 

Der Wat Doi Suthep liegt in einer herrlichen Landschaft auf 1053 m Höhe unterhalb des Gipfels Doi Pui (1685 m), zu erreichen von Chiang Mai aus auf der kurvenreichen Strasse 1004.
Die Strasse zum Wat wurde auf initiative des Mönchs Phra Si Wichai 1934 gebaut. Er sammelte hierfür das nötige Geld und die Bevölkerung von Chiang Mai half beim Straßenbau. Ein Denkmal erinnert heute an ihn.

Das letzte Stück kann man zu Fuß oder mit einer kleinen Zahnradbahn zurücklegen. Über eine monumentale Treppe mit 306 Stufen (an den Seiten Kupfertafeln mit den Namen der Spender), flankiert von einer Balustrade aus sich emporwindenden Leibern zweier Siebenköpfiger Nagas, gelangt man auf die weite Tempelterrasse, von der aus man einen großartigen Blick auf die Stadt Chiang Mai hat.

Der Name des Wats geht auf den heiligen Mönch Vasuthep zurück, der hier als Erimit gelebt haben soll.

Blickfang der Anlage ist der in Gold erstrahlende 20 m hohe Chedi, den ein fünfstufiger Schirm krönt. Der Überzug besteht aus vergoldeten, reich ornamierten Kupferplatten.

In dem neu eröffneten kleinen Museum auf dem Wat Doi Suthep werden besonders wertvolle Gegenstände sowie alte Briefmarken und Münzen aufbewahrt.

Update (2003):

Auch bei unserem zweiten Besuch von Chiang Mai besuchten wir den Doi Suthep, natürlich ist er immer noch so schön wie vorher! Aber die schöne Cable Car wurde durch einen modernen Schrägaufzug ersetzt und das gefällt mir überhaupt nicht. Es passt einfach nicht zu diesem historischen Bauwerk, ist allerdings nun behinderten gerecht.

Aus dem Faltblatt des Doi Suthep von mir frei übersetzt:

Entsprechend einer Legende, wurden heilige Reliquien, die während der Herrschaft von Koenig Kuena (1355-1385) entdeckt wurden, in einer Sänfte auf dem Rücken eines weißen Elefanten aufbewahrt, der diese zum Wat Suan Dok transportierte. Der Elefant erreichte den Standort Wat That und brach aufgrund der erschöpfenden langen reise tot zusammen.
Der heutige Komplex datiert vom 16. Jahrhundert und wurde später mehrmals erweitert und restauriert.
Eine Treppe aus 306 Stufen, beiderseits begrenzt von einer Naga-Balustrade (heilige Schlange), führt vom Parkplatz zum Tempel, welcher wunderschöne dekorierte Gebäude und einen nach dem Lana Stiel erbauten mit gravierten Goldplatten bedeckten Chedi besitzt, der von vier mit Ornamenten besetzten Schirmen flankiert wird.

Weiter unten finden Sie eine Plan der gesamten Anlage.