Ying Mo (Thao Suranarii)

(อนูสรณ์สถานท้าวสุรนารี)

 

Das Bronzedenkmal von Thao Suranaree (Khun Ying Mo) befindet sich auf der Westseite der Innenstadt zwischen der Ratchademnoen Road und Chumphon Road von Nakhon Ratchasima.

Sie wird in Thailand und ganz besonders in Nakhon Ratchasima als Nationalheldin verehrt.

Daten über das Denkmal:

Das Denkmal ist 1,85 m hoch (ohne Sockel) und wurde von dem Künstler Silpa Bhirasri (Corrado Feroci, 1882 - 1862) erstellt.
Seit dem 5.01.pho.so.2477 (1934) steht sie vor dem alten Stadttor tschum-whon in der Stadt Korat.
Geboren wurde Khun Ying Mo im Jahr pho.so. 2314 (1771).
Mit 25 Jahren hat sie geheiratet.
Gestorben ist sie im Jahr pho.so.2395 (1852).

Die Geschichte:

Thao Suranarii, richtiger Name Mo, wurde B.E. 2314 (1871) in Nakhon Ratchasima geboren. Ihr Vater hieß Kim und ihre Mutter Boonmaa (zu dieser Zeit gab es in Thailand keine Nachnamen). Sie lebte gegenüber des Tempels Wat Phranaraimaharat in Nakhon Ratchasima. Im Jahr B.E. 2339 (1896), im Alter von 25 Jahren, heiratete Mo Hr. Thongkham, der anschließend eine Position im Sekretariat für politische Angelegenheiten in Nakhon Ratchasima übernahm und später Phrayapalat genannt wurde. Die Bevölkerung nannten seine Frau Mo, später einfach Mae und zum Schluss Mae Mo. Gegenwärtig wird sie Ya Mo, khun Ya Mo oder auch Khun Ying Mo genannt. Mit dem Titel Khun Ying werden in Thailand die Ehefrauen hoher Persönlichkeiten angesprochen wie z.B. die Ehefrau des Premierministers, eines Gouverneurs, etc..
Der Name Moo bedeutet Melone, vollständig Dtaeng Moo.

Khun Ying Mo war eine sehr intelligente Frau. Sie konnte gut auf Pferden und Elefanten reiten. Khun Ying Mo war eine sehr gläubige Buddhistin. Sie besuchte sehr häufig die Tempel Wat Sakaew und Wat Isaan.

Die Heldenhaften Taten von Khun Ying Moo

Im Jahr B.E. 2369 (1826) revoltierte Prinz Anuwongse von Vientiane und fuehrte seine Armee gegen Nakhon Ratchasima. Zu diesem Zeitpunkt war Phrayasuriyadej nicht in Nakhon Ratchasima und hinterließ nur niedrige Beamte. Die laotischen Truppen konnten so sehr einfach Nakhon Ratchasima erobern und überrannten die zahlenmäßig unterlegenen Truppen von Nakhon Ratchasima.
Nach ihrem Triumph trieben die Laoten die Bevölkerung zusammen, um sie als Gefangene mit nach Vientiane zu nehmen. In dieser Situation tat Khun Ying Mo alles, um die Moral der Gefangenen Bevölkerung zu erhöhen. Gleichzeitig erweckte Sie bei den laotischen Soldaten Mitleid für ihre Gefangenen. Sie fand Anfangs immer wieder eine Möglichkeit den geplanten Aufbruch nach Vientiane hinaus zu zögern. Mal waren Gefangene erkrankt oder es mussten defekte Fahrzeuge instand gesetzt werden. Khun Ying Mo hielt geheime Reden an die Gefangenen. Sie besorgte bei den Bewachern Werkzeuge zur Reparatur der defekten Wagen aber auch um im geheimen Waffen anzufertigen.

Als die Gefangenen auf ihrem Weg nach Vientiane in Thungsamit ankamen, bat Khun Ying Mo ihre Bewacher um eine Pause zur Erholung. Die Laoten willigten ein und es wurde ein Lager in Thungsamit errichtet. Nachdem das Lager errichtet war, befahl Phrayarom, Phrayapalat und Khun Ying Mo einigen hübschen jungen Frauen die laotischen Soldaten zu einem Platz außerhalb des Lagers zu locken. Dort verführten sie die Soldaten zu einem Trinkgelage.
Die Köche blieben im Lager und bildeten bewaffnete Gruppen. Phrayapalat wirkte als Kommandant der Hauptgruppe und Khun Ying Mo übernahm die Führung der Frauen als Reservegruppe. Zu einem vereinbarten Zeitpunkt stürzten sich alle auf die Lao Soldaten und brachten sie in Verwirrung. Die laotischen Soldaten waren so überrascht und wurden entweder im Kampf getötet oder flohen.

Von Phraya Upakitsin wurde folgendes Gedicht verfasst, um das Volk von Nakhon Ratchasima zu ehren:

In sudden rush, jabbing quickly
Men leading and women in reserve
Men charging and women pushing forward,
Together confronting, spreading
Women of stout heart --- Lao soldiers

Without spears they used axes,
Without swords they used sticks and clubs big and long,
They struck and lashed, annihilating the Lao soldiers
A stampede in the border jungle.

 

Nach dem Kampf verlieh der Koenig Phra Nang Klao (Rama III.) Khun Ying Mo den Titel Thao Suranarii.
Sechs Jahre nach dem Kampf im Jahr B.E. 2375 (1831) schrieben Thao Suranarii und Phrayapalat ein Buch und überreichten es dem Wat Isan zur Erinnerung an diese Gegebenheit.
Das Buch bestand aus 20 Palmenblättern und war in Khmer-, Pali- und Thai-Schrift verfasst. Das Dokument wird gegenwärtig in der Chalermphrkieti Nationalbibliothek in Nakhon Ratchasima aufbewahrt.
Als Thao Suranarii im Jahr B.E. 2395 (1852) mit 81 Jahren starb, errichtete ihr Mann Phrayapalat mit neuen Namen Chaophrayamahisarathibodii (Ehrentitel) ein Chedi mit ihren Überresten im Wat Salaloi.

 

Quellen:
- The Korat Post
- Rama IX Artmuseum
- Rolf Kegelmann (Dutjai)