Khao Yai Nationalpark:

Dieser Nationalpark, der sich über den Südlichen Teil Nakhon Ratchasima bis hinein in die Nachbarprovinzen Saraburi, Nakhon Nayok und Pranchinburi erstreckt, umfasst 2168 qkm bewaldetes Bergland sowie Grasland und ist, 1962 gegründet, Thailands ältester Nationalpark. Zur landschaftlichen Schönheit dieses Gebietes kommt die vielfältige Fauna, zu der auch einige der großen Säugetiere, wie Elefant, Tiger, Leopard, Kragenbär, Malaienbär, Muntjakhirsch und Sambarhirsch, und außerdem über 300 Vogelarten und unzählige Schmetterlinge gehören.

Eine hügeligen Dschungellandschaft mit Bergen, die bis zu 1.350 m.ü.d.M aufragen (teilweise noch mit ursprünglichem Regenwald), malerischen Wasserfällen und idyllische Seen sind Anziehungspunkte für Thailand-Besucher und Einheimische.

Die höchsten Berge liegen im östlichen Teil und heißen:
Khao Laem (1328 m) und Khao Khiau("Grüner Berg"; 1650 m).
Beide können in Tagestouren bestiegen werden und bieten einen herrlichen Rundblick.

Sehenswerte Wasserfälle sind der Nam Tok Haeo Suwat, der Nam Tok PaKluai ("Orchideen-Wasserfall"; die Felsen sind von Orchideen umrankt) und der Nam Tok Kong Keo.

Natürlich darf auch ein Golfplatz nicht fehlen, der 18 Löcher hat.

Der Eintritt kostet für Farlangs (Ausländer) 400.- B, für Erwachsene Thais 40.- B, für Thai-Kinder 20.- B und für den PKW muss man 100.- B hinlegen.